Von Gestirnen und der Liebe

André Hinderlich

Im Zentrum des Konzertprogrammes „Von Gestirnen und der Liebe“ stehen weltliche und geistliche Lieder des Mönch von Salzburg (14. Jahrhundert). Der Mönch von Salzburg, ein anonym gebliebener Liederdichter und Komponist des Spätmittelalters, schuf ein Oeuvre von europäischer Bedeutung. Seine Werke sind in über 100 erhaltenen Handschriften überliefert und belegen eine ungemeine Popularität zur damaligen Zeit.

Die Tätigkeit am Hof des Salzburger Erzbischofs Pilgrim II. von Puchheim (1365–1396) ist gesichert. Einige seiner Werke, wie beispielsweise das Weihnachtslied „Joseph, lieber nefe mein“ (heute bekannt als „Joseph, lieber Joseph mein“) erfreuen sich bis heute großer Beliebtheit.
Das Konzert ist Teil einer Gesamtaufführung der Werke des Mönchs, welche vom Verein für alte und neue Musik Salzburg getragen wird. Das Ensemble aus Fidel (Judith Schreyer), Flöteninstrumenten (Anne-Suse Enßle) und Drehleier sowie Mittelalterpercussion (Philipp Lamprecht) wird für dieses Konzert von Sabine Lutzenberger (Gesang) unterstützt. Sabine Lutzenberger ist eine renommierte Gesangsexpertin auf dem Gebiet der mittelalterlichen Musik, die in ganz Europa auf Festivals und in Konzertreihen zu Gast ist. Neben den Werken des Mönch von Salzburg wird im Konzert auch eine Neuvertonung aufgeführt: Die Komposition „MON“ von Tanja Brüggemann beleuchtet aus heutiger Sicht das Schaffen des Mönchs.

Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten.