Happy Birthday, Rockhouse!

25th Rockhouse Birthday (c) Rockhouse Salzburg

Salzburgs musikalisches Zentrum für einheimischen sowie internationalen Rock, Pop, Punk, Metal, Blues und alles dazwischen feiert am 13. & 14. Oktober sein 25-jähriges Jubiläum. Wir gratulieren dem Rockhouse und freuen uns schon jetzt auf die Birthday Party, bei der uns die Ohren schlackern werden!

Seit nunmehr einem Vierteljahrhundert verfolgt das kreative und eng verwobene Team um Geschäftsführer Wolfgang Descho, stellvertretende Geschäftsführerin Susanna Kuschnig und Programmleiter Wolf Arrer die Vision vom „musikalischen Nahversorger“ für Musiker*innen und all jene, die es hören wollen. Wenn man zurückblickt auf die Geschichte des Rockhouse, spürt man sofort, welche Triebfedern das Haus die letzten 25 Jahre vorangetrieben und mit Energie und Leben gefüllt haben: Der Wunsch eine Anlaufstelle für junge, einheimische und neugierige Musiker*innen zu sein und gleichzeitig die Brücke zur internationalen Musikwelt zu schlagen! FragsApp hat sich mit Wolfgang Descho getroffen, um über Erfolge, Herausforderungen und die Zukunft des Rockhouse zu sprechen.
Fragt man Wolfgang Descho nach der Geburtsstunde des Rockhouse, dann hört man eine wundersame Geschichte in der sich ein paar Freunde, die tagsüber zusammen zur Schule gingen und nachmittags gemeinsam in einer Band spielten, ihren Jugendtraum erfüllten. Obwohl es alles nicht über Nacht passierte, wie in den typischen Hollywoodfilmen, und sich hier nicht ein Lacher an den nächsten reihte, stand am Ende der Geschichte das Rockhouse – ein Traum, der wahr wurde. Mit viel harter Arbeit, wundgelaufenen Füßen und Verhandlungsgeschick erkämpfte sich die Salzburger Musiker*innen-Szene über 10 Jahre hinweg ihr Rockhouse, bis es im Oktober 1993 endlich eröffnet wurde.
Seitdem ist das Rockhouse eine ständige „kreative Baustelle“, so Wolfgang Descho. Über die Jahre sind im Rockhouse zahlreiche weiter Projekte entstanden, wie beispielsweise die Local Heroes, die XTRA ORDINARY-Sampler-Reihe, die Rockhouse Academy und in naher Zukunft das Rockhouse Kochbuch von der hauseigenen Catering-Expertin. Hier wird gelernt, gelehrt, geübt, gebastelt und gespielt.
Mittlerweile scheint es selbstverständlich, dass man in Salzburg ein regelmäßiges Ganzjahres-Programm für Rock, Pop, Punk, Hip-Hop, Metal und mehr hat und an dieser Selbstverständlichkeit merkt man, dass sich die Arbeit gelohnt hat. „Wir möchten hier einheimischen Musiker*innen Proberäume, Möglichkeiten zum Ausprobieren und eine Bühne bieten. Gleichzeitig ist es unser Ziel ein regelmäßiges, ganzjähriges Programm zu machen, das am Puls der Zeit ist und auch mal Mut zum Provozieren hat.“
Neue Entwicklungen, wie beispielsweise die Digitalisierung des jungen Publikums und eine daraus möglicherweise resultierende Übersättigung kann Wolgang Descho nicht bestätigen: „Im Rockhouse leben wir vom und für das Live-Erlebnis. Jede*r hat doch eine besondere Erinnerung von einem Konzert. Man hat vielleicht sogar Mann oder Frau hier kennengelernt oder den ersten Rausch zu richtig guter Musik ausgeschlafen.“ Diese Freude vor, während und nach einem Konzert lockt einfach jedes Mal aufs Neue. Fans kommen gern für „ihre Musik“.
Wenn Wolfgang Descho über die Zukunft des Rockhouse spricht, dann verbindet sich für ihn die Vision aus der Vergangenheit mit dem Alltag der Gegenwart: Die österreichische Musikszene muss man immer ernstnehmen! Und wo sieht er das Rockhouse in 25 Jahren: „So weit denke ich derweil noch nicht, das können dann meine Nachfolger*innen entscheiden. Auf mich kommt in 8 Jahren erstmal die Pension zu.“

 

Rockhouse, Saal ©Rockhouse (3)